aktualisiert : 04.04.2020 

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Gemäß „Auslegungshinweise zur Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona Virus“ (Stand: 27.03.2020) ist die Ausübung der Fischerei weiterhin erlaubt. Begründet wird dies dadurch, dass die Angelfischerei eine Freizeitaktivität ist, die der Lebensmittelgewinnung dient.

Bei der Ausübung der Angelfischerei sind die folgenden Vorgaben des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zum Versammlungsverbot zwingend einzuhalten:

Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine, zusammen mit Angehörigen, die im gemeinsamen Haushalt leben oder zusammen mit einer Person, die nicht im eigenen Haushalt lebt, gestattet. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Öffentliche Verhaltensweisen, die geeignet sind, dieses Abstandsgebot zu gefährden, wie etwa gemeinsames Feiern, Grillen oder Picknicken, sind unabhängig von der Personenzahl untersagt.

Sollte die die Einhaltung der vorgenannten Bestimmungen des HMSI aufgrund der Beschaffenheit von Gewässern und Anlagen sowie der Besucherfrequenz nicht möglich sein, so ist die Ausübung der Angelfischerei in diesem Bereich unzulässig.



Das Vereinsheim ist bis auf Weiteres geschlossen !


AKTUELLES vom VEREIN :

Schilder am Lembacher See

Es wurden jetzt an allen Zugängen des Sees neue Schilder aufgestellt.

Arbeitseinsatz 29.02.2020

Der 2. Arbeitseinsatz in diesem Jahr fand am 29.02.2020 am Lembacher See statt.

Mit dem Wetter hatten wir auch wieder Glück. Der angekündigte Regen mit Sturmböen hielt sich noch zurück. Es wurden die Büsche und Sträucher an der Grundstücksgrenze zu den Hauptstraßen zurück geschnitten. Hier ist aber ein weiterer Einsatz erforderlich um dem Gebüsch Herr zu werden. 

Vielen Dank an die Helfer an diesem Tag.

 



Müllsammelaktion Gombeth - 22.02.2020


Jahreshauptversammlung 2020

Neuwahlen - der alte Vorstand wurde bestätigt und verstärkt.

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde dem alten Vorstand bei den Neuwahlen von den Mitgliedern das Vertrauen erneut ausgesprochen und um 4 Positionen erweitert. So haben wir nun 2 Gewässerwarte zusätzlich und es wurden 2 Jugendwarte für die neue Jugendabteilung gewählt.

 

 

1. Vorsitzender                Detlef Zülch

 

2. Vorsitzender               Manfred Jesse

 

1. Kassenwart                  Erwin Kittl

 

2. Kassenwart                  Markus Appel

 

1. Schriftführer               Erwin Tropp

 

1. Gewässerwart             Ronald Paul

 

2. Gewässerwart             Kurt Weber

 

3. Gewässerwart             Jan Genuit               (Lembacher See)

 

4. Gewässerwart             Michael Jasik          (Schwalm)

 

1. Sportwart                     Wilfried Böttger

 

2. Sportwart                    Thomas Herwig

 

1. Jugendwart                  Maik-David Koch

 

2. Jugendwart                  Benedikt Paul

 

1. Festausschuss             Marcel Lübkemann

 

Auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit !                                                        ma.

 


Treffen mit benachbarten Vereinen

Wie aus dem Bericht des Borkener Anzeiger vom 15.11.19 zu entnehmen ist, haben wir uns am Samstag, den 09.11.19 mit benachbarten Angelvereinen in der Anglerhütte des Anglervereins Borken am Haarhäuser See getroffen. Ziel und Zweck dieses Treffens war es, sich gegenseitig kennen- und verstehen zu lernen, Ideen auszutauschen und darüber zu reden ggf. zukünftig auch gemeinsame Wege zu gehen und somit die Stärken der Vereine gebündelt und gezielter einsetzen zu können.

 

Die Angelvereine haben in der Vergangenheit mehr oder weniger einen Generationswechsel im Vorstand oder der Vorstandsarbeit vollzogen und wollen jetzt auch neue Wege beschreiten, die unter anderem auch auf die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen aufbauen. Wir waren uns alle einig, das wir die Vergangenheit hinter uns lassen, und unseren jetzigen Weg auch weiter fortführen werden.

 

Frei nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" werden wir auch in Zukunft gemeinsam Projekte angehen. Aktuell stehen ja "das Gombether Wehr" und "der Marmorkrebs im Singliser See" ganz oben auf unserer Agenda. Geplant sind aber auch gemeinsame Projekte wie Uferbereinigung und Fischbesatz im Fließgewässer.                    

Wenn wir hier richtig zusammen arbeiten, können wir bei jedem beteiligten Verein die Kompetenzen und Ressourcen gezielter einsetzen, die Ökonomie der Vereine und die Ergebnisse für alle verbessern und/oder merklich optimieren.

 

Hierbei gewinnen Alle : Die Vereine, die Mitglieder und die Natur !

 

Es wird weiterhin regelmäßige Treffen mit den anderen Vereinen im Wechsel geben. Das nächste findet bei uns im Vereinsheim in Gombeth statt. Auch hier möchte ich an dieser Stelle alle benachbarten Angelvereine, die noch nicht am Treffen teilgenommen haben, recht herzlich zum nächsten Termin bei uns einladen.

 

Letztlich möchten wir uns noch einmal beim Anglerverein Borken für die Einladung und die Gastfreundschaft an diesem sehr gelungenen Abend bedanken.

 

Wir freuen uns auf den nächsten Termin (aktuell geplant für Ende Januar 2020 im Vereinsheim des SFV Gombeth)

 

Bis dahin … Petri !

 

Der Vorstand                                                                                                             ma.

 


Ortstermin  Singliser See

Am Donnerstag, den 26.09.2019 trafen wir uns am Nachmittag mit den Angelfreunden aus Singlis und Borken, Vertretern der Stadt Borken, Vertretern der Fa. Uniper und Vertretern des Regierungspräsidiums Kassel und der Wasserbehörden zu einem Ortstermin am Singliser See und am Gombether Wehr. Der RP Kassel hatte dazu geladen.

 

Themen zu diesem Treffen waren :

 

1. die geplante Instandsetzung des maroden Pfeilers des Gombether Wehres

  durch die Fa. Uniper (Bauzeit ca. 4-6 Wochen) und der damit verbundenen

  Absenkung der Schwalm und den Folgen daraus.

 

2. Der Marmorkrebs im Singliser See und die Verhinderung der Verbreitung.

 

Zu Pkt.1        Gombether Wehr

wurde von den Beteiligten festgestellt, das eine Absenkung der Schwalm bis auf Sohle Niveau des Wehres, nicht ohne schwere Folgen für die umliegende Umwelt möglich ist. Lt. Fa.Uniper sollte das Schott gezogen und die Schwalm dadurch im oberen Bereich bis auf Sohle abgelassen werden. Der Mühlgraben daneben würde auf einer Länge von ca. 2km gänzlich trocken fallen und alle Lebewesen darin verenden. Nahrung der Tierwelt und die Lebewesen darin würden durch die Öffnung aus dem oberen Bereich des Wehres ausgespült.

Eine Absenkung des Wasserspiegels von 100-120cm Wäre die Folge. Detlef merkte auch an, das die Umwelt bei der letzten Öffnung des Schotts Jahre gebraucht hat, um sich wieder einigermaßen davon zu erholen. Alle ausser Fa.Uniper waren sich einig, dass das bis jetzt geplante Vorhaben so nicht umsetzbar ist. Der RP prüft nun, welche Maßnahmen angeraten werden sollen, um diese massiven Umweltschäden durch die Renovierung zu verhindern (z.B. Schott nicht öffnen, dafür Spundwände um den Arbeitsbereich ziehen ) Grundsätzlich ist auch Eile geboten, da vermutet wird, das der marode Pfeiler das nächste Hochwasser nicht mehr halten könnte.

 

DaS Gombether Wehr   (Schwalm-Kilometer 11,8)

 

Zu Pkt.2    Der Marmorkrebs

wurde diskutiert, was wir gemeinsam tun können, den Marmorkrebs im Singliser See in den Griff zu bekommen. Durch die Medien wurde dieser erst richtig bekannt gemacht und es beginnt sich ein regelrechter Krebs-Tourismus zu bilden. Es wurden auch schon Leute angehalten, die Krebse gefangen hatten und umsetzen wollten.

Auch hier sind sich alle Beteiligten einig, das wir nur gemeinsam der Sache Herr werden können. Zunächst sollen Schilder an allen Zugängen des Sees aufgestellt werden, die das Fangen und die Mitnahme des Krebses verbieten. Hier bekommt die Stadt Borken eine Schildervorlage vom RP und stellt diese dann auch auf.

Wir als Angelvereine haben uns bereit erklärt Kontrollen am See durchzuführen. Wie diese letztlich umgesetzt werden (auch in Zusammenarbeit mit der Ordnungsbehörde Borken) klären wir noch in einer Sondersitzung der Vereine Singlis, Borken und Gombeth. 

 

An dieser Stelle aber schon einmal die Aufforderung an Euch alle:

Wenn Ihr beobachtet, das jemand am Singliser See die Krebse entnimmt und/oder mitnehmen will, so haltet diese Person(en) unbedingt auf. Dieser Krebs ist ein Schädling für jedes Gewässer. Letztlich ist es im gesetzlichen Sinne Fischwilderei und streng verboten !

 

Wenn Ihr beim Angeln am Gewässer den Marmorkrebs sichtet oder sich dieser im Magen von gefangenem Fische befindet, kontaktiert bitte umgehen den Gewässerwart oder seinen Vertreter. Stellt den Krebs nach Möglichkeit auch sicher und übergebt Ihn an die Verantwortlichen, damit eine korrekte Artenbestimmung erfolgen kann.

 

Dies sind erste kleine Schritte die wir alle machen können.

 

Wir halten Euch an dieser Stelle über beide Themen auf dem Laufenden …

 

Euer Vorstand                                                                     ma.

Der Marmorkrebs